Server Umzug jetzt mit SSD ?

Discussion in 'Proxmox VE (Deutsch)' started by achim22, Nov 7, 2018.

  1. achim22

    achim22 Member

    Joined:
    May 21, 2015
    Messages:
    206
    Likes Received:
    0
    Hallo zusammen,
    ich habe einen Dedicated SP-64 Server - Xeon E3-1270v6 - 64GB mit Proxmox im Rechenzentrum von OVH am laufen.

    Jetzt wollte jetzt auch mal so langsam auf SSDs umsteigen, damit auch manche KVM mit Windows schneller laufen.

    Meine Frage ist, gehe ich da richtig vor ?

    Auf einer HDD würde ich Proxmox installieren und die KVMs dann auf SSDs.
    Es handelt sich hierbei um ca 4 KVMs die mit Windows Server 2016 laufen.
    Die Auslastung ist sehr gering und eine KVM ist ca 400-500 GB groß.

    Sollte ich dann lieber pro KVM eine SSD nehmen oder kann auf eine SSD mehrere KVMs packen bzw.
    gibt es eine bessere Lösung ?

    Schöne Grüße

     

    Attached Files:

  2. LnxBil

    LnxBil Well-Known Member

    Joined:
    Feb 21, 2015
    Messages:
    3,494
    Likes Received:
    309
    Sehe ich das richtig, dass du hier RAID0 fährst? Nachher bestimmt nicht mehr, oder?

    Problematisch ist denk ich, wieviele SSDs zu verwenden willst, da die Server ja oft durch die mögliche maximale Anzahl von Laufwerkseinschüben limitiert sind. Was ist hier deine maximale Anzahl? Daran würde ich festmachen welche und wieviel Laufwerke zu verwendest.
     
  3. achim22

    achim22 Member

    Joined:
    May 21, 2015
    Messages:
    206
    Likes Received:
    0
    Ja noch RAID0 da durch das parallel zugreifen auf alle Festplatten eine hohe Schreib-Lese-Geschwindigkeit erzielt wird.
    Klar ist natürlich auch, fällt eine aus haben ich ein Problem ;)

    Ach so die Einschübe ...mhh.... Stimmt!

    Dann doch lieber ein RAID 10 ohne SSD ? Müsste doch auch gut etwas bringen durch den simultan zugegriffen, oder ?

    Wenn das okay ist zu fragen, wie würdest Du es machen ?

    Gruß
     
  4. LnxBil

    LnxBil Well-Known Member

    Joined:
    Feb 21, 2015
    Messages:
    3,494
    Likes Received:
    309
    Das hängt ganz alleine von den Einschüben und den externen Bedingungen ab. Wenn ich z.B. nur 4 Einschübe hätte, dann würde ich (Budget natürlich vorausgesetzt) 4 SSDs einbauen und ein ZFS drauf machen (wenn kein RAID-Controller eingebaut ist oder werden soll - sonst den Hardware-RAID-Controller nehmen). Wenn großer Speicher wichtiger wäre ein RAID z1 (RAID-5 Äquivalent) oder wenn Geschwindigkeit wichtiger wäre dann zwei ZFS vdevs mit je einem Spiegel in einen Pool (also RAID10). Bei SSDs ist eigentlich RAID z1/RAID-5 ausreichend, da die SSDs ja meistens schnell genug sind. Angenommen ich hab 6 Einschübe, dann könnte man wenn die Geschwindigkeitsanforderungen nicht so hoch sind auch Festplatten im RAID 10 verwenden um die Geschwindigkeit von 3 Platten zu haben - so wie du jetzt - nur halt mit Redundanz.

    Auch weiß ich nicht, was die bei OVH da an Hardware verbauen. Ich setze normalerweise auf namhafte Hersteller im Komplettpaket mit Service, d.h. Dell, HP, Fujitsu, IBM und entsprechenden Enterprise-Laufwerken (z.B. 10k/15k SAS Festplatten, oder eher gleich Enterprise SSDs, die mittlerweile sogar schon günstiger als 15k sein können). Generell würde ich ZFS nehmen, wenn ich durch Komprimierung noch etwas Platz sparen möchte und somit kleinere Laufwerke verbauen kann.

    Ist also echt nicht sooooo einfach, da es viele Schrauben gibt, nach denen man optimieren kann. Im Endeffekt bleibt es meiner Erfahrung eigentlich immer am Preis hängen - Konfigurieren kann man immer viel, aber irgend wer muss das nachher ja auch noch bezahlen. Bei Hosting oder Housing-Angeboten ist es ja auch oft so, dass es eine "Angebot von der Stange" gibt, die recht günstig ist, aber wenn man spezielle Hardware verbauen will kostet die extra (im Monat) exklusive einer "erweiterten oder individuellen Servicegebühr" für das spezielle Zusammensteller des Angebots, zumindest ist das bei Hetzner so. Auch sollte man beachten, wie groß der entstehende Schaden wäre, wenn das System mal 24h steht. Bei jedem Setup sollte man sich auch überlegen, wie schnell man ein Backup wieder einspielen kann, dass alles wieder läuft. Man sollte hier sämtliche Fehlerszenarien inkl. Eintrittswahrscheinlichkeit durchgehen, denn die sind mittlerweile ja auch aufgrund der DSGVO immer zu beziffern, zumindest wenn man Daten im Auftrag verarbeitet.

    Generell würde ich auch mal noch die Diese Fragen in den Raum stellen:
    Ich würde bei der Konstellation des "Windows Server Virtualisierens" auch immer auf die Lizenzen achten und einen Fachmann zu Rate ziehen, da u.U. eine Datacenter Lizenz von Windows Server mit "unlimited Guests" billiger als PVE und 4 Einzellizenzen Windows Server sein kann. Je nach dem wer nachher die Windows-Maschinen administriert könnte derjenige sich auch um z.B. Hyper-V kümmern und dann hätte man alles darüber abgefrühstückt. Klar ist PVE toll und so, aber wenn die TCO für ein Komplett-Windows-System billiger ist sollte man sich überlegen ob das nicht eher was für einen wäre - man sollte es zumindest mal durchrechnen.
     
  5. achim22

    achim22 Member

    Joined:
    May 21, 2015
    Messages:
    206
    Likes Received:
    0
    Danke für Deine Ausführliche Info;)
    Ich werde dann mal das System mit 4 SSD nehmen und ein RAID z1 aufbauen.
    Mit ZFS habe ich bis her noch keine Erfahrungen gehabt aber irgendwann ist immer das erste mal.

    So wie Du schon schriebst kann man viel machen was natürlich auch das Buget springe kann. Also alles in Grenzen.

    Ein Datacenter ist für mich nichts. Ich finde Proxmox ist so easy wenn an einiges versteht ....grins.... man lernt halt nie aus !

    Schönes WE und Grüße aus Norwegen!
     
  6. LnxBil

    LnxBil Well-Known Member

    Joined:
    Feb 21, 2015
    Messages:
    3,494
    Likes Received:
    309
    Vor dem "Produktiv gehen" solltest du noch etwas damit rumspielen. ZFS hat eine steile Lernkurve aber du wirst es (hoffentlich) lieben - wie viele hier.
     
    achim22 likes this.
  7. achim22

    achim22 Member

    Joined:
    May 21, 2015
    Messages:
    206
    Likes Received:
    0
    Hatte jetzt wieder Zeit mit dem Projekt weiter zu machen und auch einiges über ZFS gelernt.

    Die VMs habe ich von dem produktivem System auf das Testsystem kopiert, dann mit CrystalDiskMark6 ein Test durchlaufen lassen der langsamer ausfiel als auf dem produktivem System.

    Es ist trotz dessen okay, da es mir hauptsächlich auf die Vorteile von ZFS ankommt was die Snapshots bzw. Backups angeht!

    Gibt es noch etwas zu beachten, was ich jetzt machen sollte ? Es ist immer so ein komisches Gefühl im Bauch später an einem produktivem System Veränderungen durch zu führen!


    Die Konfiguration von dem Testsystem sieht folgendermaßen aus.

    Hardware Raid 1 mit 2 SSD a 250 GB, darauf läuft Proxmox.
    4 Hdds mit jeweils 5,46 TB
    Intel Xeon E5 2630v4 (10 x 2,20 GHz)
    256 GB REG ECC RAM

    RAIDZ mit 3 Platten a 5,46 TB für die VMs
    Dann noch eine 5,46 TB Platte als Backup für die VMs.



    Eine Umstellung von Virtio auf SCSI brachte auch kein Schub, im Gegenteil.

    CrystalDiskMark6 auf dem Testsystem

    mit SCSI
    https://www.directupload.net/file/d/5317/plfvgzx4_png.htm

    mit Virtio
    https://www.directupload.net/file/d/5317/qa7zry6x_png.htm



    CrystalDiskMark6 auf dem produktivem System



    https://www.directupload.net/file/d/5317/v465kajy_png.htm




    Hier die Conf von dem Testsystem:



     
  8. LnxBil

    LnxBil Well-Known Member

    Joined:
    Feb 21, 2015
    Messages:
    3,494
    Likes Received:
    309
    Dabei wurde auch der Controller auf VirtIO SCSI umgestellt?
     
  9. achim22

    achim22 Member

    Joined:
    May 21, 2015
    Messages:
    206
    Likes Received:
    0
    Ja, hatte ich aber schon vor dem Wechsel. Also bringt SCSI nichts, was die Geschwindigkeit angeht.
    Soll ich dann trotz dessen auf SCSI switchen oder ist das egal ?
     
  10. LnxBil

    LnxBil Well-Known Member

    Joined:
    Feb 21, 2015
    Messages:
    3,494
    Likes Received:
    309
    Der SCSI-Layer kann TRIM, was ich nicht mehr missen möchte, vor allem im Kontext von ZFS.
     
  11. achim22

    achim22 Member

    Joined:
    May 21, 2015
    Messages:
    206
    Likes Received:
    0
    okay, ich bin nicht so tief in der Materie, aber TRIM mach nur Sinn bei SSDs, oder ?
     
  12. LnxBil

    LnxBil Well-Known Member

    Joined:
    Feb 21, 2015
    Messages:
    3,494
    Likes Received:
    309
    Im VM Kontext ist es sehr hilfreich, da eine gelöschte Datei in der VM mit Trimming auch wirklich auf dem Host gelöscht wird, sonst ist sie nur in der VM gelöscht, aber benötigt dennoch Platz auf dem Host und beim Backup. Entweder kann man Trimmen oder eben alles mit 0en überschreiben.
     
  13. achim22

    achim22 Member

    Joined:
    May 21, 2015
    Messages:
    206
    Likes Received:
    0
    Das ist interessant, man lernt nie aus. Danke! ;)

    Betrifft das nur ZFS oder auch wenn man die VM unter ext4 laufen lässt ?
     
  14. LnxBil

    LnxBil Well-Known Member

    Joined:
    Feb 21, 2015
    Messages:
    3,494
    Likes Received:
    309
    Das Problem besteht immer und ist unabhängig davon.
     
  15. achim22

    achim22 Member

    Joined:
    May 21, 2015
    Messages:
    206
    Likes Received:
    0
    Besten Dank, dann werde ich auch zukünftig darauf achten immer den SCSI-Layer zu nehmen.
    Noch eine Frage, wie überschreibt man alles mit 0en ?
     
  16. LnxBil

    LnxBil Well-Known Member

    Joined:
    Feb 21, 2015
    Messages:
    3,494
    Likes Received:
    309
    Auch wenn der Titel der Seite nicht unbedingt zu 100% passt, aber das du wissen willst steht für die meistverbreitetsten Betriebssysteme drin:

    https://pve.proxmox.com/wiki/Shrink_Qcow2_Disk_Files
     
  1. This site uses cookies to help personalise content, tailor your experience and to keep you logged in if you register.
    By continuing to use this site, you are consenting to our use of cookies.
    Dismiss Notice