Lastenausgleich / load balancing

Discussion in 'Proxmox VE (Deutsch)' started by Deleted member 34654, Jan 9, 2019.

  1. Hi,

    wie schaut es aus mit dem load balancing? Wird das irgendwann mal kommen? Weil eigentlich wäre es doch ein + punkt für Proxmox.

    Gruß

    Markus
     
  2. sb-jw

    sb-jw Member

    Joined:
    Jan 23, 2018
    Messages:
    261
    Likes Received:
    23
    Die Frage ist immer, was verstehst du darunter, was willst du und sind dir die Folgen bekannt?
    Wenn du ein Load Balancing hast, kann es immer passieren, dass VMs häufiger gemoved werden. Wenn du einen NTP auf einer VM am laufen hast (was man deshalb nicht tun sollte) driftet der immer wieder ab, auch hast du immer einen kurzen Service Imapct. Wenn wir dann weiter von LB reden, brauchst du auch eine Möglichkeit zu sagen, dass z.B. Db01 nicht zusammen mit db02 auf einem Node liegen darf.

    Ich bin grundsätzlich auch für die Features von VMware wie eben vMotion, fault tolerance und Maintenance Mode. Aber solche Features sind teils aufwendig zu implementieren oder bedürfen mehr Ressourcen (fault tolerance würde z. B. RAM auf zwei Systemen belegen, damit die VM Ausfallfrei übertragen wird).
     
  3. Ich glaube du solltest dir vmotion mal genauer anschauen. Das was du meinst war vor 15jahren aktuell.

    Das Team von proxmox kann das ja leicht lösen. Hier mal eine vorschlag:

    Unter „Rechenzentrum“ „ha“ legt man die Prioritäten fest wenn eine node ausfällt. Diese Priorität könnte man auch nutzen falls die node an überlastet leidet. Für vms die nicht verschoben werden sollen kann man ja ein Haken setzen. Bei der node an sich müsste dann halt noch einen Schwellenwert bzgl. Der überlast festlegen können für io,ram oder cpu.

    Das würde ich als einfache Lösung für load balancing ansehen. Klar hält das mit VMware und vmotion nicht mit aber da ist proxmox eh Meilen weit entfernt.
     
  4. sb-jw

    sb-jw Member

    Joined:
    Jan 23, 2018
    Messages:
    261
    Likes Received:
    23
    vMotion existiert heute noch und beschreibt einen Migrationsvorgang OHNE Ausfall, die Netzwerkverbindung verliert die VM dabei auch nicht. Auch das DRS nutzt das als Grundlage zum Schedulen.

    Okay, das wäre nichts neues, das tut man ja bereits.

    Das macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Ein Cluster sollte auf gleicher Grundlage existieren und der Dienst sollte anhand der geringsten Last entscheiden von wo nach wo eine VM geht. Du willst dein Cluster ja perfekt gebalanced haben und nicht deine VM 2h später dann auf den nächsten Node schieben weil der Server deiner Priorität schon nach am Limit war.

    Ggf soll das aber bei Wartungsarbeiten oder Ausfällen passieren, da müsste man unterscheiden. Aber wichtig ist trotzdem, dass man wie in vSphere auch auswählen kann welche VM nicht mit welcher auf einem Node laufen soll.

    Das ist aber auch nicht so einfach getan. Was ist, wenn dein Shared Storage gerade Probleme macht und deshalb die IO so hoch ist? Dann würde die VM ja dauerhaft migriert werden, was kontraproduktiv wäre. Oder was ist, wenn die ein NFS Share weggeflogen ist? Dann geht die Load hoch die VM laufen aber trotzdem noch relativ ohne Impact, dann verschiebt du alles von einem Node runter und sorgt damit vielleicht für mehr Probleme.

    Nicht vergessen, PVE ist grundsätzlich kostenfrei, insofern ist meine Erwartungshaltung auch eine ganz andere. Auch ist es ja nun nicht so, dass PVE sich nicht annähern würde, mehr und mehr Features kommen dazu, welche PVE schon sehr brauchbar und nützlich machen.
     
  5. Ich glaube du solltest meinen Post nochmal lesen und deinen bearbeiten. Da hast du mich komplett missverstanden!
     
  1. This site uses cookies to help personalise content, tailor your experience and to keep you logged in if you register.
    By continuing to use this site, you are consenting to our use of cookies.
    Dismiss Notice