Was zu Teufel kann man tun um Backups auf eine Handelsübliche Festplatte zu spielen ???

NiklasR

New Member
Nov 14, 2018
2
0
1
31
Zu meinem Problem. Ich habe einen Intel Nuc auf dem Proxmox. Und ich möchte was auch denk ich verständlich ist auf einer exteren usb 3.0 Festplatte Backups machen.


Versuch 1. Fritz Nas via CIFS klappt aber es kam eine Fehlermeldung.
Versuch 2. Openmediavault auf dem Raspberry installiert und dann versucht via NFS zu verbinden. Die freigegeben Ordner werden erkannt. Aber dann kommt immer diese Fehlermeldung "create storage failed: error with cfs lock 'file-storage_cfg': mkdir /mnt/pve/Backuo/dump: Permission denied at /usr/share/perl5/PVE/Storage/Plugin.pm line 882. (500)"


Ach ja Berechtigung wurde auf lesen und schreiben gesetzt.


Gibt es noch andere Möglichkeiten ?
 

globoximator

Member
Jan 24, 2018
15
1
23
40
www.datazon.de
Hi,

wir haben das mehrfach am laufen. Du benötigst ein hook script im Backup Cron Job um die Festplatte zu mounten bzw. unzumounten. Dann kannst du die Festplatte ganz normal als Verzeichnis im Storage benutzen.


Gruss

Flo
 

dietmar

Proxmox Staff Member
Staff member
Apr 28, 2005
17,126
526
133
Austria
www.proxmox.com
Backup über NFS funktioniert natürlich auch. Du mußt an NFS server nur die permissions für 'root' freischalten.
 

Hartwin

New Member
May 4, 2018
10
6
3
49
Zu meinem Problem. Ich habe einen Intel Nuc auf dem Proxmox. Und ich möchte was auch denk ich verständlich ist auf einer exteren usb 3.0 Festplatte Backups machen.

(Netzwerkmounts funktionieren nicht wirklich)

Gibt es noch andere Möglichkeiten ?

Ja sicher. Du trägst das Medium in die fstab ein und setzt für diesen Eintrag die Option 'noauto'. Das Medium wird erst gemountet, wenn der Backupjob loslaufen soll. Ich nehme mal an, dass Du das wie ich mit Festplatten in einer Dockingstation machen möchtest. Ich nehme weiterhin an, dass Du die Platten alle auf die gleiche Art partitioniert und formatiert hast (also ein Filesystem vorhanden ist).
Wahrscheinlich möchtest Du gern wechselnde Medien über die Woche verteilt umlaufend verwenden. Das könnte ein Problem werden, falls Du die UID der jeweiligen Partition zum Mounten verwenden möchtest. Sicherer ist hier der Device-Pfad, da der sich nicht ändert ... die dockingstation bleibt immer am selben USB-Port und ändert ihre Hardware auch nicht so drastisch (wenn doch, isse kaputt).

Etwas in der Art kann einfach an die fstab angehängt werden. Ich hatte xfs als Filesystem gewählt, kann aber auch was anderes sein, muss dann nur hingeschrieben werden:
Code:
/dev/disk/by-path/pci-0000:2a:00.0-usb-0:1:1.0-scsi-0:0:0:0-part1 /mnt/backup xfs rw,users,noauto,async,dev,exec,suid,lazytime 0 0
Natürlich sollte der "path" an die Gegebenheiten Deines Rechners angepasst werden. Dieses File in /dev/disk/by-path/ ist nur ein Symlink auf z.B. /dev/sdb1 ... und wenn doch noch eine SATA-Platte neben die SAS-Platten und vor die USB-Platte geschraubt werden soll, ändert sich das Ziel des Symlinks. Mit fdisk -l kannst Du Dir raussuche, welches /dev/sd? aktuell zur Backupplatte zeigt.

Dann erzeugst Du noch ein Verzeichnis, an das Du die Partition mounten kannst (in meinem Falle war das /mnt/backup). Im Webinterface des Proxmox erzeugst Du ein Storage des Typs "Verzeichnis", welches auf eben dieses /mnt/backup zeigt. Was Du als vorgesehenen Inhalt angibst ist erstmal wurscht. Am besten Du klickst alles an. Proxmox wird sofort für jede Verwendung ein leeres Verzeichnis anlegen ... stört nicht. Stört auch dann nicht, wenn zu diesem Zeitpunkt keine Platte gemountet war.
Nun kann man mal testen, ob das mit dem mounten funktioniert:
root@host:~# mount /mnt/backup && sleep 5s && ls -al /mnt/backup
root@host:~# umount /mnt/backup && ls -al /mnt/backup
Der Zeitstempel der sofort von proxmox neu angelegten Verzeichnisse sollte nach dem mount ein anderer als nach dem umount sein.

Dann schreibst Du Dir ein bash-script irgendwo hin, wo es das vzdump finden kann. Ich habs unter /opt/scripts/ abgelegt:
Code:
#!/bin/bash
case "${1}" in

    job-start)
        mount /mnt/backup
        ;;

    job-end)
        umount /mnt/backup
        ;;

esac
Natürlich kannst Du noch beliebige andere Sachen damit machen, außer job-start und job-end gibt's noch mehr Möglichkeiten für das case.

Zu guterletzt sagt Du dem vzdump noch, dass es das Script auch benutzen soll. In der Datei /etc/vzdump.conf wird das Script festgelegt:
Code:
script: /opt/scripts/vzdump-hook.sh
Das "maxfiles: ?" darüber definiert die Anzahl der Backups, die nach Ende des Jobs maximal auf der Platte liegen werden.
Und wenn Du schon mal dabei bist, schreib gleich "pigz: 1" mit in die Datei (und setz im Backupjob das Archivformat auf gzip).

Fertig. Ab jetzt kannst Du die Dockingstation ausschalten, Platte reinwürgen, Dockingstation einschalten, auf das Ende des irgendwann automatisch startenden (oder manuell ausgelösten) Jobs warten, Dockingstation ausschalten, Platte rauspopeln, andere Platte einmassieren, Docking einschalten usw.
Denk bitte aber immer dran, dass die SATA-Anschlüsse für irgendwas um die 200 Steckzyklen ausgelegt sind. Das hält vielleicht 4 Jahre wenn Du Glück hast. Falls Du tatsächlich USB-Platte meintest, bleibt das oben alles gleich. Nur die Anzahl der Steckzyklen ändert sich gemäß den Spezifikationen.

Hmm ... wieder zu lang geworden ... auch 'ne Form von Frustbewältigung :-/
 
  • Like
Reactions: daschmidt94

fireon

Famous Member
Oct 25, 2010
3,906
324
103
40
Austria/Graz
iteas.at
Wir haben die sehr einfach mit einem Paket in unserem Repository gelöst. Dies fungiert wie folgt:
  • USB HDD wir angeschlossen
  • wird automatisch synchron gemountet
  • Storage wir angelegt und eingebunden für Backups
  • Wenn nicht mehr benötigt einfach abziehen. Storage wird wieder sauber gelöscht.
Hab wir jetzt schon lange bei einigen Kunden die keinen Backupserver haben im Einsatz. Sehr angenehm. Falls du en Luxus auch genießen möchtest, darfst du dir das Paket selbstverständlich von unserem Repository installieren.

Verwende bitte fürs erste noch die Quelle für Stretch, Paket ist noch nicht ins Busterrepo übernommen.
Code:
apt-key adv --recv-keys --keyserver keyserver.ubuntu.com 2FAB19E7CCB7F415
echo "deb https://apt.iteas.at/iteas stretch main" > /etc/apt/sources.list.d/iteas.list
apt install pve5-usb-automount
 
  • Like
Reactions: MadMakz

fireon

Famous Member
Oct 25, 2010
3,906
324
103
40
Austria/Graz
iteas.at
Neues Paket nun für PVE6 auf Buster verfügbar:
Code:
apt-key adv --recv-keys --keyserver keyserver.ubuntu.com 2FAB19E7CCB7F415
echo "deb https://apt.iteas.at/iteas buster main" > /etc/apt/sources.list.d/iteas.list
apt install pve6-usb-automount
 

About

The Proxmox community has been around for many years and offers help and support for Proxmox VE, Proxmox Backup Server, and Proxmox Mail Gateway.
We think our community is one of the best thanks to people like you!

Get your subscription!

The Proxmox team works very hard to make sure you are running the best software and getting stable updates and security enhancements, as well as quick enterprise support. Tens of thousands of happy customers have a Proxmox subscription. Get your own in 60 seconds.

Buy now!